Rezept API

Rezept API

150 150 Robert Walters

Wie kann man in Kürze auf viele Rezepte zugreifen und diese legal nutzen? Mit einer Rezept API!

In einer Welt, in der wir ständig unter Zeitdruck stehen und gleichzeitig Wert auf eine gesunde Ernährung legen, suchen viele Menschen nach schnellen und einfachen Rezepten. Es gibt aber auch viele Menschen, die aufgrund eines bestimmen Lebensstils eine spezielle Ernährungsweise präferieren oder aufgrund von Unverträglichkeiten gezwungen sind gewissen Regeln zu folgen.

Um alle Interessen abzudecken benötigt man Zugriff auf einen möglichst großen Pool an Rezepten. Eine Rezept-API kann dabei helfen, diesen Bedarf zu decken und nützliche Inhalte zu liefern, die Nutzer interessieren.

Was ist eine API eigentlich?

Eine API (aus dem Englischen „Application Programming Interface) ist eine Schnittstelle, die es verschiedenen Anwendungen ermöglicht, miteinander zu kommunizieren und Informationen auszutauschen.

Stellen Sie sich vor, Sie möchten in einem Online-Shop etwas kaufen. Da Online-Shops keine Banken sind, müssen diese sich also mit Zahlungsanbietern verbinden um Zugriff auf die Zahlungsinformationen zu erhalten. Wenn Sie den Kauf in einem Shop abschließen, wird eine API verwendet, um die Zahlungsinformationen von Ihrer Bank an den Server des Shops zu senden.

Eine API funktioniert also wie eine Brücke zwischen verschiedenen Anwendungen. Sie ermöglicht es, dass Informationen zwischen diesen Anwendungen ausgetauscht werden, ohne dass der Nutzer jedes Mal zwischen Websites oder Apps wechseln muss.

Insgesamt kann man sagen, dass APIs eine wichtige Rolle in der Automatisierung von Prozessen spielen und dazu beitragen, dass verschiedene Anwendungen nahtlos zusammenarbeiten können.

Was ist eine Rezept API?

Eine Rezept API ermöglicht es, Rezepte von Datenquellen wie Rezept-Datenbanken in die eigene Website oder App zu integrieren.

Dadurch kann man den Nutzern eine große Auswahl an Rezepten anbieten, ohne selbst alle Inhalte erstellen zu müssen. Mit einer richtigen Datenbasis kann man auch dynamische Funktionen anbieten, wie z.B. die Generierung von Shopping-Listen, die Warenkorb-Übergabe an Online Supermärkte oder auch die Berechnung von Nährwerten für die Ernährungsberatung.

Im Folgenden werden wir also näher auf die Vorteile einer Rezept API eingehen und zeigen, worauf es bei der Implementierung einer erfolgreichen API ankommt. Wir werden besprechen, wie man eine benutzerfreundliche API erstellt, die qualitativ hochwertige Ergebnisse liefert.

Ob Sie also ein Blogger oder App-Hersteller sind, der eine große Auswahl an Rezepten anbieten möchte, oder ein Küchengeräte-Hersteller, der seine Geräte mit Rezepten verknüpfen möchte oder ein Ernährungsberater, Fitnessclub oder Arbeitgeber, der seiner Zielgruppe eine gesunde Möglichkeit der Ernährung anbieten möchte: eine Rezept-API kann Ihnen helfen, den Nutzern genau das zu bieten, was sie suchen.

Die Funktionsweise einer Rezept API

Dies ist eigentlich recht einfach erklärt, denn die meisten API-Schnittstellen folgen der gleichen Logik. Wenn man einmal eine API angebunden hat, dann findet man sich schnell zurecht. Die folgende Übersicht stellt den Prozess simplifiziert und nicht technisch dar:

API Funktionsweise

Authentifizierung

Natürlich gibt es zwischen Systemen ein Sicherheitsmechanismus, der eingehalten werden muss. Über „Tokens“ wir der Client authentifiziert und erhält eine Berechtigung über die API Anfragen zu stellen.

API-Anfrage bzw. Request

Der Prozess startet, indem der Client die API aufruft. Dabei verwendet der Client eine bestimmte Syntax und verwendet bestimmte Befehle wie „GET“ für die Rezeptsuche. Im Falle einer Rezept-API kann man beispielsweise Suchbegriffe wie „Pasta“ anfragen.

Je nach Rezept-Datenbank Anbieter gibt es noch weitere Möglichkeiten. Bei cookbutler.com kann man beispielsweise auch nach Ernährungsweisen fragen wie „vegetarisch“, Länderküchen wie „italienisch“ oder bestimmte Allergien ausschließen wie „laktosefrei“ und sonstige Kriterien wie „proteinreich“. Diese Filter kann man natürlich auch kombinieren.

Server Antwort bzw. Reply

Nach Erhalt der Anfrage und der Authentifizierung antwortet der Server mit dem Ergebnis der Anfrage. In dem oben genannten Fall würden also alle Rezepte zurückgegeben, die Pasta enthalten, vegetarisch sind, laktosefrei und proteinreich. In der Antwort sind alle notwendigen Daten enthalten wie der Link zum Bild, Titel, Zutatenliste, Rezeptbeschreibung und viele weitere Werte wie z.B. Nährwerte zu dem Rezept. Die Antwort ist strukturiert und sowohl für den Menschen als auch den Client lesbar, z.B. im JSON Format.

JSON Snippet
Beispiel eines JSON Snippets

Wie man diese Daten verarbeitet und anzeigt ist dann Aufgabe des empfangenden „Clients“, also der Website oder der App.

Praxisbeispiele für Rezept APIs

Rezept APIs können in verschiedenen Anwendungsfällen genutzt werden, um Inhalte zu liefern, die Nutzer interessieren. Hier sind nur einige von zahlreichen Beispielen:

  1. Koch-Apps: Koch-Apps können Rezept APIs verwenden, um ihren Nutzern eine große Auswahl an Rezepten anzubieten. Nutzer können nach verschiedenen Kriterien wie Zutaten, Ernährungsbedürfnissen oder Kochzeit suchen und Rezepte finden, die zu ihren Vorlieben passen.
  2. Ernährungsberatung und Fitness-Apps: Anwendungen, bei denen nicht das Rezept, sondern ein gesunder Lebensstil oder Ernährungsweise im Vordergrund steht, haben andere Anforderungen. Hier müssen die Rezepte mit wichtigen Daten angereichert sein, damit Rezept-Vorschläge auf die individuellen Voraussetzungen eines Nutzers angepasst werden und zu individuellen Essensplänen verarbeitet werden können.
  3. Einkaufs-Websites: Shopping Apps können Rezept APIs nutzen, um ihren Nutzern Vorschläge für Produkte zu machen, die zu bestimmten Rezepten passen. Wenn ein Nutzer zum Beispiel nach einem Rezept für ein indisches Curry sucht, kann die Website ihm Vorschläge für Gewürze oder Beilagen machen, die er zum Kochen des Gerichts benötigt. Oder genau andersrum: Im Online-Supermarkt wird nach einer Zutat gesucht und das System schlägt gleich ein ganzes Rezept vor, um zusätzliche Produkte vorzuschlagen.
  4. Lifestyle-Blogs: Lifestyle-Blogs können Rezept APIs verwenden, um ihren Lesern Rezepte zu präsentieren, die zu ihrem Thema passen. Wenn ein Blog zum Beispiel über vegane Ernährung schreibt, kann er eine Rezept-API verwenden, um seinen Lesern vegane Rezepte anzubieten.
  5. Küchengeräte-Hersteller: Egal ob Kühlschrank, Backofen oder Küchenmaschine. Die Smart-Kitchen kombiniert schon heute Hardware mit intelligenten Funktionen und anderen Geräten. So kann die Küchenmaschine schon den Backofen starten, wenn der Teig fast fertig ist. Das verbindende Element dazu ist das Rezept!

Insgesamt können Rezept APIs in verschiedenen Anwendungsfällen genutzt werden, um Nutzern Inhalte zu liefern, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Sie können dazu beitragen, dass Nutzer mehr Zeit auf einer Website verbringen und ihre Interaktion mit der Website oder einem Gerät verbessern.

Die Auswahl des richtigen Anbieters

Aber Achtung, bevor Sie sich für eine Rezept-API entscheiden, sollten Sie genau prüfen, welcher Anbieter zu Ihnen passt und welche Funktionen Sie benötigen. Hier ein paar sehr wichtige Kriterien, die Sie für die Analyse der Anbieter bedenken sollten:

  • Lizenz: Informieren Sie sich in den Lizenzbedingungen des API Anbieters, was Sie alles dürfen und welche Rechte Sie an der Nutzung der Rezepte inklusive Bilder erhalten. Sind beispielsweise erkennbare Personen oder Marken auf den Bildern zu erkennen, müssen auch diese Rechte durch eine Einverständniserklärung der Personen (Model Release) oder der Markeninhaber (Property Release) freigeben sein. Auch die Urheber der Fotos und der Rezepte müssen ihr Einverständnis gegeben haben.
  • Verlinkung zu Dritten: Viele Rezept API Anbieter besitzen keine eigenen Rezepte, sondern vermitteln nur zwischen Nutzer und Rezept-Inhaber. So kann es sein, dass die vollständige Anleitung zum Rezept nur auf der Seite des Rezepteinhabers zu sehen ist. Sie senden also ihre Nutzer von Ihrer Website bzw. App auf eine dritte Seite. Oft muss auch eine Quellenangabe zum Urheber angegeben werden.
  • Anzahl und Qualität der Rezepte: Prüfen Sie die Qualität der Fotos, der Zutatenlisten und der Anleitungen. Nichts ist abschreckender als ein schlecht gemachtes Foto oder ein Rezept, das nicht funktioniert. Sind denn auch alle Themenbereiche für Ihre Filter abgedeckt und werden damit genug Rezepte gefunden?
  • Datenbasis: Werden alle Daten geliefert, die Sie benötigen und ind diese korrekt? Sind diese Daten auch über die API abfragbar?
  • Funktionen: Prüfen Sie, ob sie über die API wichtige Funktionen wie Einkaufslistenerstellung, Warenkorbübergabe, etc. abbilden können.

Unsere Empfehlung

Planen Sie zunächst den idealen Aufbau Ihrer App oder Website. Schreiben Sie die Kriterien an die API auf und suchen Sie dann den Anbieter, der zu Ihnen passt.

Sollte eine Funktion fehlen, so können Sie diese immer noch mit dem Anbieter besprechen.

Welche Anbieter gibt es?

Wir haben eine kleine Übersicht der führenden Rezept API Anbieter zusammengestellt.

Anbietervergleich

Weitere Fragen?

Das war es schon. Ich hoffe, Sie haben dadurch einen guten Einblick gewonnen, was eine Rezept API ist.

Erfahren Sie mehr zu cookbutler’s „Recipe as a service“ Modell oder kontaktieren Sie uns.

Oder lesen Sie gleich die technische Dokumentation. Melden Sie sich bei uns bei Interesse.

Author

Robert Walters

Robert ist Co-Gründer und Co-Geschäftsführer von Smarter Food Concepts GmbH, den Machern hinter cookbutler.com. Er kennt sich mit Lizenzrechten und Medien-Datenbanken aus, da er seit 20 Jahren die Bildagentur PantherMedia führt.

Alle Beiträge von: Robert Walters

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 + 1 =